Informationen aus und über, aber nicht nur für Wächtersbach-Neudorf ...  

 Informationen aus und über  

  Wächtersbach-Neudorf ...  

26.09.2020


Header Neudorf V2 mit Wappen

Die Randnotiz

Die Diensttreppe

Froh sind die Neudorfer schon, dass nach monatelangen Bauarbeiten die neue Brücke über den Flutgraben am Ortsrand von Aufenau für den Verkehr freigegeben worden ist. Und sie nicht mehr den Umweg über Wächtersbach fahren müssen, wenn sie z.B. im Mittelpunkt Aufenau Brötchen holen wollen. Noch fehlt an der Brücke das Geländer. Was aber gleich auffällt, ist dieses Schild:

Die Diensttreppe
Diensttreppe“? Da wiehert der Amtsschimmel! Wozu baut man eine Treppe, wenn sie nicht betreten werden darf? Oder war eigentlich gemeint: „Betreten der Diensttreppe für Unbefugte verboten“? Daran schlössen sich gleich weitere Fragen an: Wie kommt man aus dem Status eines Unbefugten in den eines Befugten? Durch Ausfüllen eines mehrseitigen Formulars bei der Stadtverwaltung? Oder bei Hessen Mobil (früher Straßenbauamt)?

Oder wollte Hessen Mobil einfach nur ausschließen, dass es bei einem eventuellen Unfall auf der Treppe haften muss? Dann allerdings hätte man direkt auf das Schild schreiben können: „Betreten der Treppe auf eigene Gefahr“. Ganz ohne Dienst und ganz ohne Verbot. Und ohne Amtsschimmel.

650 Jahre Neudorf 300Auch wenn das Jubiläumsfest seinen Besuchern viele tolle Angebote machte, war die historische Ausstellung Damals bis heute im großen Saal des Dorfgemeinschaftshauses unwidersprochen der Höhepunkt des Festwochenendes. Doch auch die Ausstellung historischer Trachten in der Bücherei des Dorfgemeinschaftshauses fand viel Interesse bei den zahlreichen Besuchern.
Dieser Beitrag zeigt Impressionen beider Ausstellungen.

Bereits im Eingangsbereich des Dorfgemeinschaftshauses war die erste Attraktion der Ausstellung zu bewundern: Ein liebevoll und detailreich gestaltetes Modell des Alten Neudorfer Rathauses im Maßstab 1:10, das vom Ortsbürger Hans Rieser zusammen mit einigen Helfern erstellt worden war. Hierüber war bereits im Vorbericht informiert worden. 

Modell des Alten Rathauses

Schon während des offiziellen Festaktes am Samstagnachmittag hatten sich zahlreiche Besucher die Ausstellung angeschaut. Dieser stete Besucherzustrom war während des gesamten Wochenendes zu verzeichnen. Alteingesessene Neudorfer Bürger fanden viele Fotos ihrer Verwandten und Bekannten; doch auch die übrigen Besucher gewannen tiefe Einblicke in das Dorfleben im Wandel der Zeit. 

Ausstellungsbesucher

Die komplette Dokumentation aller gezeigten Schautafeln vermittel der Artikel "Damals bis heute".

Ebenfalls im großen Saal gab es einen Bücherstand des Treffpunkt Neudorf eV, der gleichzeitig für eine unauffällige Hallenaufsicht sorgte.

Bücherstand des Treffpunkt eV

Zusätzlich zu den Schautafeln hatten die Ausstellungsmacher zahlreiche weitere Bilder und Gegenstände aus dem Dorfleben zusammengetragen und ergänzend ausgestellt.

Alte Bilder und Urkunden

Bürgermeister Weiher mit historischem Blasinstrument / Zylinder des Bäckermeisters Adam Kistner

Geräte der Schuster Franz und Rudolf Metzler

In einer Ecke des Saals wurden in einer Endlosschleife per Videoprojektion fünf Filme gezeigt, darunter

 

In der Bücherei des Dorfgemeinschaftshauses hatte Gudrun Kneip, die den Neudorfer Bürgern schon durch ihre Autorenlesung vom 06.07.2015 bekannt war, ihre Sammlung historischer Trachten aus dem südlichen Vogelsberg ausgestellt. Obwohl der südliche Vogelsberg nicht unbedingt für seine Trachten so bekannt ist wie z.B. die Schwalm, zeigen die ausgestellten Stücke sehr wohl die Existenz einer entsprechenden Tradition. Ein besonders schönes Exemplar ist die Tracht einer Müllerin aus Obersotzbach (auf dem unten stehenden Foto links):

Vogelsberger Trachten

Vogelsberger Trachten

 

Zahlreiche weitere Impressionen der Ausstellungen finden Sie in der Galerie:

{gallery}650Jahre/Ausstellungen{/gallery}