Informationen aus und über, aber nicht nur für Wächtersbach-Neudorf ...  

 Informationen aus und über  

  Wächtersbach-Neudorf ...  

29.09.2020


Header Neudorf V2 mit Wappen

Die Randnotiz

Die Diensttreppe

Froh sind die Neudorfer schon, dass nach monatelangen Bauarbeiten die neue Brücke über den Flutgraben am Ortsrand von Aufenau für den Verkehr freigegeben worden ist. Und sie nicht mehr den Umweg über Wächtersbach fahren müssen, wenn sie z.B. im Mittelpunkt Aufenau Brötchen holen wollen. Noch fehlt an der Brücke das Geländer. Was aber gleich auffällt, ist dieses Schild:

Die Diensttreppe
Diensttreppe“? Da wiehert der Amtsschimmel! Wozu baut man eine Treppe, wenn sie nicht betreten werden darf? Oder war eigentlich gemeint: „Betreten der Diensttreppe für Unbefugte verboten“? Daran schlössen sich gleich weitere Fragen an: Wie kommt man aus dem Status eines Unbefugten in den eines Befugten? Durch Ausfüllen eines mehrseitigen Formulars bei der Stadtverwaltung? Oder bei Hessen Mobil (früher Straßenbauamt)?

Oder wollte Hessen Mobil einfach nur ausschließen, dass es bei einem eventuellen Unfall auf der Treppe haften muss? Dann allerdings hätte man direkt auf das Schild schreiben können: „Betreten der Treppe auf eigene Gefahr“. Ganz ohne Dienst und ganz ohne Verbot. Und ohne Amtsschimmel.

Chrome 2011 Logo

 

Chrome ist der Nachzügler unter den „großen" Browsern. Doch Google hat es mit enormem Innovationstempo geschafft, den Browser innerhalb kurzer Zeit an die Spitze des Feldes zu platzieren. Experten wie die Redaktion der Computerzeitschrift c't sehen den Browser (nachzulesen in c't 26/2015, S. 120) bezüglich Sicherheit, Schnelligkeit und Einhaltung der Webstandards ganz vorne, allerdings zusammen mit dem Mozilla Firefox.


Ausführliche Informationen über Google Chrome finden Sie in einem Wikipedia-Artikel, den Download-Link für die aktuelle deutschsprachige Windows-Version finden Sie auf den Seiten von Google.


Chrome ist außer für Windows auch für Linux, Mac OS X, Android und iOS verfügbar. An Erweiterungen ist Chrome ebenso reichlich bestückt wie Mozillas Firefox; einige wichtige Erweiterungen (z.B. AdBlock Plus) sind für beide Browser erhältlich.


Wie viele andere Softwareprodukte kann –und sollte- Chrome so konfiguriert werden, dass Updates vollautomatisch heruntergeladen und installiert werden.


Chrome wäre wahrscheinlich auch bei mir erste Wahl, wenn er nicht allzu perfekt mit den anderen Google-Produkten integriert wäre, vor allem bei Komfortfunktionen (z.B. automatische Vervollständigung von Suchanfragen und URLs bei der Eingabe in die Adressleiste), bei der auch frühere Anfragen an die Google-Suchmaschine ausgewertet werden.
Da Google ohnehin genug über jeden von uns weiß, habe ich mich aus Gründen der Privatsphäre entschlossen, weiterhin Mozilla Firefox als Standardbrowser einzusetzen. Gelegentlich nutze ich Chrome als Zweitbrowser.

Wen es nicht stört, dass Google eventuell sein Surfverhalten mitverfolgt, für den ist Chrome ein erstklassiger Browser und durchaus empfehlenswert.