Header_Treffpunkt.jpg

   Informationen aus und über, aber nicht nur für Neudorf .... 

Treffpunkt Logo

 

14.11.2014  -  Informationsabend Testament

Der Verein Treffpunkt hatte für Freitag, 14.11.2014, zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Testament eingeladen. Ausführlich informierte die Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, Sonja Senzel, aus Steinau die Zuhörer, zu denen auch Stadtrat Oliver Peetz gehörte.

So konnte man erfahren, dass ein eigenhändiges Testament vollständig selbst geschrieben sein muss und auch beim Ehegattentestament muss ein Ehegatte den gesamten Text handschriftlich verfassen. Die Fachanwältin klärte darüber auf, wie Testamente geändert oder widerrufen werden können und wann es von Vorteil sein kann, einen Notar einzuschalten.

Intensiv ging Frau Senzel auf alle Fragen der Zuhörer ein, die sich hauptsächlich um die verschiedenen Arten der Testamente und die Pflichtteilsansprüche drehten. Fast nicht bekannt ist, dass bei kinderlosen Ehepaaren die Eltern bzw. Geschwister neben dem Ehegatten ebenfalls erben. Interessant waren auch die Fragen und Ausführungen zur Erbengemeinschaft, zu Vermächtnissen und vererbbaren Unterhaltsansprüchen. .
Frau Senzel hatte außerdem ihren Vortrag in Kurzform zu Papier gebracht und dafür gesorgt, dass eine Informationsbroschüre des Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz zum Thema "Erben und Vererben" vorlag, so dass die Zuhörer alles Wissenswerte zum Thema Testament auch in gedruckter Form mit nach Hause nehmen konnten.

Der interessante, informative Abend endete erst nach zwei Stunden. Wie zufrieden die Gäste waren, zeigte sich an der Spendenbereitschaft für den Verein Treffpunkt e.V. als Veranstalter. Herzlichen Dank an alle, die damit die Planungen für weitere Informationsveranstaltungen und kulturelle Darbietungen unterstützen.

 

18.11.2014  -  Balladenabend

Für den Balladenabend in Neudorf am 08.11.2014 hatte Petra Bickel mit Kerzen, Decken und Zweigen im Dorfgemeinschaftshaus Neudorf eine heimelige Atmosphäre geschaffen. Dazu hatten die Verantwortlichen von Treffpunkt e.V. das Licht im Saal gedämpft. Hell leuchteten nur die Leselampen und das Licht über der Theke, vor der die Sänger mit ihren Notenständern Aufstellung genommen hatten. Leider war es im Saal sehr kalt und die Heizung wollte und wollte nicht in Schwung kommen. Deshalb saßen bald alle Zuhörer in Jacken und Mänteln da.

Bei den Gedichten von Stürmen, Unglücksfällen, mutigen Menschen und schönen Nixen und beim Mitsingen der Lieder von den alten Rittersleuten, von den Stürmen auf dem Meer, der Lorelei und der lustigen Seefahrt wurde allen aber zumindest warm ums Herz.

Balladenabend 2014-11-08 1Doris Knobloch und Pfarrer Christoph Schilling brachten den Saal mit Akkordeon und Gitarre in Stimmung und glänzten darüber hinaus auch als Solisten. Pfarrer Schilling trug gekonnt das Lied vom König in Thule vor, während Doris Knobloch mit ihrem Lied von Jerusalem schon für vorweihnachtliche Gefühle sorgte.
Beide konnten außerdem als Vorleser brillieren, als sie sich an den von Petra Bickel und Petra Henkel gekonnt und mit viel Gefühl vorgetragenen Balladen von der „Brück' am Tay" und „Nis Randers" beteiligten. Bei Gedichten rund ums Wasser durfte natürlich auch der „Taucher" nicht fehlen, bei dem Petra Bickel mit ihrem ausdrucksstarken Vortrag die Länge vergessen ließ.

Balladenabend 2014-11-08 2

Petra Henkel brachte dann Heinz Erhardts Version „Der Tauchenichts" zu Gehör, so dass auch für Heiterkeit gesorgt war.

Balladenabend 2014-11-08 3Alle Aktiven ernteten viel Applaus und die Zuhörer spendeten am Ende gerne für ein soziales Projekt von „Essen für alle". Obwohl weniger Interessierte als erhofft am Balladenabend teilnahmen, konnten über 100 Euro an Pfarrer Schilling übergeben werden.

 

12.10.2014  -  Flohmarkt

Mit einem ersten Flohmarkt weitete der  Treffpunkt e.V. am 12.10.2014 sein Veranstaltungsangebot aus. Zahlreiche Besucher nutzten ab 10:00 Uhr die Gelegenheit, im Dorfgemeinschaftshaus Neudorf bei 20 Ausstellern das Angebot aus Glas und Keramik, Kleidung für Erwachsene und Kinder, Büchern, Spielen, Stoffen, Kuscheltieren, Näharbeiten, Bastelarbeiten, Bascetta-Sternen sowie Diversem aus Haushaltsauflösungen zu sichten. Das war die Gelegenheit, rechtzeitig vor den Herbstferien noch das eine oder andere Schnäppchen für die Urlaubsreise zu entdecken oder eventuell schon ein Geschenk für das nahende Weihnachtsfest zu erstehen.

Natürlich gab es auch ein großes, abwechslungsreiches Kuchenbuffet.

 

10.10.2014  -  Informationsabend Entspannungstechniken

Unsere Welt ist schnelllebig geworden. Sowohl die beruflichen als auch die privaten Anforderungen sind gestiegen und steigen ständig weiter. Immer mehr Menschen leiden an Stresssymptomen bis hin zum Burn-Out. Zeit für uns selbst ist oft nicht vorhanden oder sie reicht nicht aus, um wirklich zu entspannen und dem Körper die nötige Ruhe zu gönnen. In dieser Situation ist es wichtig, sich mit Techniken vertraut zu machen, die helfen, auch in kurzen Zeiten zu einer Entspannung zu finden.

Entspannungstechniken 2Treffpunkt e.V. hat sich diesem Thema mit einem Informationsabend zum Thema Entspannungstechniken gewidmet. Als Referent konnte der Sozialpädagoge Peter Praesent (rechts im Bild) gewonnen werden. Er ist Entspannungs- und Shiatsu-Therapeut und bot am 10.10.2014 um 19:00 Uhr in der Bücherei im Dorfgemeinschaftshaus Neudorf einen Überblick über drei sehr unterschiedliche Entspannungstechniken. Mehr als ein Dutzend Mitglieder und Freunde des Treffpunkt e.V. hatten sich zu dieser Veranstaltung eingefunden.

Es wurden die Bereiche Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung und EFT-Klopftechnik behandelt. Während das Autogene Training eine aus der Hypnosebehandlung heraus entwickelte Art von Autosuggestion ist, wird bei der Progressiven Muskelentspannung auf die bewusste Anspannung und Entspannung verschiedener Muskelgruppen gesetzt. Diese Entspannungstechniken sind den Meisten zumindest dem Namen nach bekannt. Fast unbekannt ist hingegen EFT, was man vielleicht mit dem Begriff Klopf-Akupressur beschreiben kann. Herr Praesent erläuterte die verschiedenen Techniken, ihre Entstehung und ihre Anwendung. Anschließend war Gelegenheit, im Sitzen einige Übungen durchzuführen.

Entspannungstechniken 1

Aufmerksame Zuhörerinnen beim Vortrag von Hern Praesent

 

04.10.2014  -  Abschlussveranstaltung 2. Wächtersbacher Lesesommer

Zum Abschluss des 2. Wächtersbacher Lesesommers hatten die Mitglieder von Treffpunkt e.V. alle Teilnehmer am 04.10.2014, ab 15:00 Uhr, zu einem gemütlichen Kaffeetrinken mit Preisverleihung in die Bücherei im Dorfgemeinschaftshaus eingeladen.

Um in den Lostopf zu gelangen, mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen dem 24.07.2014 und dem 04.09.2014 drei Bücher aus der Treffpunkt-Bücherei ausleihen, diese lesen und bewerten. Den Hauptpreis des Wettbewerbes, einen Kosmetikgutschein des Salons Schneider aus Aufenau, gewann Irmgard Nagelschmidt aus Neudorf.

Nach Aussage von Petra Henkel nahmen etwa 20 Personen am Wettbewerb teil. Sie betonte, dass über den reinen Wettbewerb hinaus vor allem die Kommunikation unter den Teilnehmern durch die gemeinsamen Kaffeenachmittage gestärkt wurde. Dank sagte sie an die Wächtersbacher Buchhandlung "Dichtung und Wahrheit", die Bücher für die Preisverleihung gespendet hatte.

Eine Neubürgerin, die erst in diesem Sommer in Neudorf zugezogen war, lobte die durch die Veranstaltung neu gewonnenen sozialen Kontakte und vor allem auch Petra Henkel für ihr Engagement.

Mit einem gemeinsamen Boule-Spiel auf dem neuen Dorfplatz ging der Nachmittag in angenehmer Stimmung zu Ende.

 

04.09.2014  -  Keine Angst vor den Wechseljahren

Das Thema Wechseljahre, das in besonderem Maße Frauen betrifft, hatte sich der Verein Treffpunkt e.V. in Neudorf für den 04.09.2014, ab 19:30Uhr, in der Treffpunktbücherei, vorgenommen.

Obwohl durch die Medien der Eindruck entsteht, dass heute immer mehr Frauen erst nach der Karriere eigene Kinder bekommen (sogenannte späte Erstgebärende), geht der Trend doch zum Einsetzen der Wechseljahre schon kurz nach dem 40. Lebensjahr. Leider gibt es Fälle, in denen die Beschwerden auch nach Jahren nicht geendet haben. Die Erkenntnis, dass auch Männer in die Wechseljahre kommen, ist nicht neu. Das Beschwerdebild unterscheidet sich allerdings von dem der Frauen.

Gründe genug, um das Thema "Wechseljahre" einmal aus den verschiedensten Blickwinkeln zu beleuchten.

Dem Verein war es gelungen, hierfür mit den Wächtersbacherinnen Eva Bonin, Cordula Daniel und Annika Herchenröther kompetente Ansprechpartnerinnen zu gewinnen. Während eines Informationsabends referierte die Ärztin Cordula Daniel zunächst aus medizinischer Sicht über die Wechseljahre. Gemeinsam mit der psychologischen Beraterin Annika Herchenröther zeigte sie sodann auf, wie man mit dieser "Veränderung im Leben" besser umgehen kann. Die Moderatorin Eva Bonin leitete die Veranstaltung und versuchte, gemeinsam mit den Referentinnen Lösungsansätze aufzuzeigen. Die Teilnehmer wurden ermutigt, den Blick auf das eigene Erleben der –nach der Pubertät– zweiten großen hormonellen Veränderung zu richten, Stimmungen und auftretende Besonderheiten bei dem Partner zu verstehen und auszuloten, was ihnen in verschiedenen Situationen Erleichterung bzw. Wohlbefinden bringen kann.

Die Referentinnen standen nach Abschluss des Informationsabends noch für persönliche Fragen zur Verfügung.

 

12.07.2014  -  Unsere Heimat im Wandel der Jahreszeiten

Der Verein konnte den Neudorfer Hobbyfotografen Elimar Goller gewinnen, seine wunderschönen Fotografien im Rahmen eines Bilderabends im Dorfgemeinschaftshaus Neudorf in der ehemaligen Gaststätte zu präsentieren. Herr Goller hat auf seinen zahlreichen Wanderungen und Fahrradtouren entlang des Kinzigtales, in Vogelsberg und Spessart bis hinauf zur Rhön mit viel Gespür für die Schönheit der Landschaft bei teilweise außergewöhnlichen Lichtverhältnissen zahlreiche Fotos geschossen. Mit ihnen beweist er, dass unsere Heimat zu Recht eine Region ist, in der viele Menschen Urlaub machen. Hier gibt es Blickpunkte, die von den Einheimischen gar nicht mehr als etwas Besonderes wahrgenommen werden. Elimar Goller zeigt solche Blickpunkte und auch die durch den Wechsel der Jahreszeiten bedingten Veränderungen. Die etwa 20 Besucher waren von der Vorführung genau so begeistert wie von den Geschichten und Anekdoten zur Entstehung der Bilder.

 

05.04.2014  -  Bastelnachmittag

Österliche Bastelideen hat die Wächtersbacherin Claudia Borkes zusammengetragen und ausprobiert. Am 05.04.2014 ab 15:00 Uhr zeigte sie in der Treffpunkt-Bücherei, wie aus Papier und Papprollen wunderschöne Dekorationsartikel und kleine Geschenkverpackungen werden. Die Vorschläge waren einfach nachzuarbeiten, so dass auch Ungeübte von der Veranstaltung profitieren konnten. Es waren keinerlei Vorkenntnisse erforderlich, allerdings sollten nach Möglichkeit eine eigene Schere, Bleistift und Kleber mitgebracht werden, während Papier und Papprollen in ausreichender Anzahl vorhanden waren. Die Dekorationsobjekte lassen sich nicht nur aus Papier, sondern auch leicht aus Filz herstellen. Wer das versuchen wollte, musste eigenen Filz mitbringen.

Osterbasteleien

 

31.03.2014  -  Informationsveranstaltung zum „Elternunterhalt“

Wenn die Eltern älter werden und Pflege oder gar eine Heimunterbringung erforderlich werden, entstehen zum Teil enorme Kosten, die durch Einkommen und Vermögen der Eltern oftmals nicht gedeckt sind. In diesen Fällen müssen grundsätzlich die Kinder für ihre Eltern aufkommen. Der sogenannte Elternunterhalt muss geleistet werden. „Doch stimmt das in jedem Fall? Komme ich als Kind durch diese Unterhaltszahlungen an die Armutsgrenze? Muss ich mein Haus verkaufen oder einen Kredit aufnehmen, um für meine Eltern zu zahlen? Was ist von meinem Vermögen geschützt?“

Zu diesen Fragen fand am 31. März, 19:00 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus Neudorf eine Informationsveranstaltung statt.

Der Trägerverein der Begegnungsstätte Treffpunkt konnte die Rechtsanwältin Sonja Senzel als Referentin gewinnen. Sie ist Fachanwältin für Familien und Erbrecht und hat seit 1998 in Steinau eine eigene Kanzlei. Als ausgebildete Mediatorin ist sie vielen Wächtersbachern als ehrenamtliche Beigeordnete im Kreisausschuss bekannt. In ihrem Vortrag ging Frau Senzel schon auf die neueste Rechtsprechung zum Unterhaltsrecht ein (inklusive einiger Beispielberechnungen).

Elternunterhalt

Joomla templates by a4joomla