Informationen aus und über, aber nicht nur für Wächtersbach-Neudorf ...  

 Informationen aus und über  

  Wächtersbach-Neudorf ...  

26.09.2020


Header Neudorf V2 mit Wappen

Die Randnotiz

Die Diensttreppe

Froh sind die Neudorfer schon, dass nach monatelangen Bauarbeiten die neue Brücke über den Flutgraben am Ortsrand von Aufenau für den Verkehr freigegeben worden ist. Und sie nicht mehr den Umweg über Wächtersbach fahren müssen, wenn sie z.B. im Mittelpunkt Aufenau Brötchen holen wollen. Noch fehlt an der Brücke das Geländer. Was aber gleich auffällt, ist dieses Schild:

Die Diensttreppe
Diensttreppe“? Da wiehert der Amtsschimmel! Wozu baut man eine Treppe, wenn sie nicht betreten werden darf? Oder war eigentlich gemeint: „Betreten der Diensttreppe für Unbefugte verboten“? Daran schlössen sich gleich weitere Fragen an: Wie kommt man aus dem Status eines Unbefugten in den eines Befugten? Durch Ausfüllen eines mehrseitigen Formulars bei der Stadtverwaltung? Oder bei Hessen Mobil (früher Straßenbauamt)?

Oder wollte Hessen Mobil einfach nur ausschließen, dass es bei einem eventuellen Unfall auf der Treppe haften muss? Dann allerdings hätte man direkt auf das Schild schreiben können: „Betreten der Treppe auf eigene Gefahr“. Ganz ohne Dienst und ganz ohne Verbot. Und ohne Amtsschimmel.

Meist durch starke Regenfälle in Herbst und Winter, aber auch durch Schneeschmelze im ausgehenden Winter oder starken Gewitterregen im Sommer, steigen die Pegel von Bracht und Kinzig stark an. Falls die Wassermassen nicht schnell genug vom Unterlauf der Kinzig abgeführt werden können, kommt es zu Überflutungen in den Flussauen rund um Neudorf. Häufiges „Opfer" ist dabei die Verbindungsstraße zwischen den Wächtersbacher Stadtteilen Neudorf und Aufenau, die fast in jedem Jahr mehrmals wegen Hochwassers gesperrt werden muss (was aber nicht jeden Fahrer eines LKWs oder SUVs daran hindert, die Strecke trotzdem zu befahren).


Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und GeologiePegelstände und Durchflussmengen in den hessischen Flusssystemen, auch von Kinzig und Bracht, werden vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) mit Hilfe eines hessenweiten, engmaschigen Netzes von Messstationen kontinuierlich erfasst und die Messwerte ins Internet gestellt.


Hier die entsprechenden Seiten für die Messstationen:

 

Aktuelle Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes für den Main-Kinzig-Kreis finden Sie hier


 

Vor mehr als 50 Jahren gab es zwischen Aufenau und Neudorf die "Bohle", einen inzwischen weitgehend verfallenen Knüppeldamm. Dieser sorgte dafür, dass man als Fuß­gänger auch bei Hochwasser einigermaßen trockenen Fußes den anderen Ort erreichen konnte. Wollte z.B. ein Gläubiger aus Neudorf damals den Gottesdienst besuchen, so musste er in die Kirche in Aufenau gehen, da die Johanneskirche in Neudorf damals noch nicht existierte.

Steg nach Aufenau bei Hochwasser

 Kinzighausen bei Hochwasser

 Hochwasser Winter 1969