Informationen aus und über, aber nicht nur für Wächtersbach-Neudorf ...  

 Informationen aus und über  

  Wächtersbach-Neudorf ...  

29.09.2020

SL1.jpg

Die Randnotiz

Die Diensttreppe

Froh sind die Neudorfer schon, dass nach monatelangen Bauarbeiten die neue Brücke über den Flutgraben am Ortsrand von Aufenau für den Verkehr freigegeben worden ist. Und sie nicht mehr den Umweg über Wächtersbach fahren müssen, wenn sie z.B. im Mittelpunkt Aufenau Brötchen holen wollen. Noch fehlt an der Brücke das Geländer. Was aber gleich auffällt, ist dieses Schild:

Die Diensttreppe
Diensttreppe“? Da wiehert der Amtsschimmel! Wozu baut man eine Treppe, wenn sie nicht betreten werden darf? Oder war eigentlich gemeint: „Betreten der Diensttreppe für Unbefugte verboten“? Daran schlössen sich gleich weitere Fragen an: Wie kommt man aus dem Status eines Unbefugten in den eines Befugten? Durch Ausfüllen eines mehrseitigen Formulars bei der Stadtverwaltung? Oder bei Hessen Mobil (früher Straßenbauamt)?

Oder wollte Hessen Mobil einfach nur ausschließen, dass es bei einem eventuellen Unfall auf der Treppe haften muss? Dann allerdings hätte man direkt auf das Schild schreiben können: „Betreten der Treppe auf eigene Gefahr“. Ganz ohne Dienst und ganz ohne Verbot. Und ohne Amtsschimmel.

Am 14.05.2014 wurden Stahlturm und Nabe auf das erste Windrad gesetzt. In der darauf folgenden Nacht wurden die ersten drei, je 60 Meter langen, Propellerflügel angeliefert. Spektakulär: Die Tieflader verließen an der Abfahrt Bad Orb/Wächters­bach die Autobahn, wendeten dort, legten die nächsten 3,5 Kilometer bis Aufenau rückwärts (!!!) zurück und bogen dann mit großer Mühe vorwärts nach Neudorf ein.

Am 23.05.2014 stellt sich die Situation an der Baustelle wie folgt dar:

Das erste Windrad ist fertig montiert

WEA4 ist fertig montiert, am Vortag waren die beiden Metallröhren auf den Betonturm von WEA5 montiert worden. Die Gondel wartete am Boden darauf, an ihren Bestimmungs­ort gehoben zu werden:

Die Gondel von WEA5

Keine zwei Stunden später war die Gondel aufgesetzt. In der Nacht auf Samstag wurden die Propellerflügel angeliefert, am Samstagmorgen die Nabe an die Gondel montiert. Am Sonntag warteten dann die gewal­ti­gen Flügel unterhalb der Baustelle:

WEA5 mit Gondel und Nabe

Die mächtigen Dimensionen lassen sich im Vergleich mit dem Trans­porter erfassen, dessen Fahrer das Wochenende an der Baustelle verbringen musste und sich daher häuslich eingerichtet hatte:

Ein Flügel für WEA5 auf dem LKW-Auflieger

Am 26./27.05.2014 wurden die Flügel montiert; die Baukräne konnten zu WEA6 umziehen.